Rechnungen schreiben für Kleinunternehmer

Mit dem richtigen Rechnungsprogramm ist die Rechnungserstellung für den Kleinunternehmer problemlos zu handhaben. Solche Programme arbeiten meist nach der aktuellen Gesetzesgrundlage und erstellen rechtssichere Rechnungen. Möchten Sie auf eine Rechnungssoftware verzichten, so können Sie Rechnungen aber auch von Hand erstellen. Hierbei gilt es aber, die notwendigen, gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. Welche das speziell für Kleinunternehmer sind, erfahren Sie in dem nachfolgenden Video, das von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Landeshauptstadt und Region Hannover in Zusammenarbeit mit dem Steuerberater Thorsten Recht erstellt worden ist.

Rechnung erstellen für Kleinunternehmer ohne Rechnungsprogramm

Es werden folgende Punkte im Video behandelt:

  • Grundsätze der Rechnungslegung
  • Kleinunternehmerregelung §19
  • Rechnungsbeispiele
  • Auch: Vorsteuerabzug
  • Gestaltungsempfehlungen für Rechnungen

Video: Die Kleinunternehmerregelung

Es bietet sich an, ein professionelles Rechnungsprogramm zur Erstellung von Rechnungen zu nutzen. Damit ist man rechtlich und auch organisatorisch auf der sicheren Seite. Eine Rechnungssoftware muss nicht unbedingt eine große Investition sein, wie der Artikel 7 kostenlose Rechnungsprogramme zeigt. Manche Hersteller bieten ihre Software nämlich auch in reduzierter Form als kostenfreie Version an. Auch viele Freeware Programme kann man sich einmal anschauen.

Pflichtangaben in Rechnungen: Umsatzsteuer

Welche Pflichtangaben zur Umsatzsteuer gelten in Deutschland und müssen unbedingt beachtet werden? Dieses Thema ist recht kompliziert, aber unglaublich wichtig. Fehlen solche Pflichangaben auf Rechnungen, so kann dies sehr schnell zu großem Ärger führen.

Pflichtangaben auf Rechnungen

Pflichtangaben auf unternehmerischen Rechnungen sind:

  • Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Empfängers
  • Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikation
  • Zeitpunkt der Lieferung / Leistung
  • Fortlaufende Rechnungsnummer
  • Datum der Rechungserstellung
  • Minderungen, Rabatte etc.
  • Menge und Bezeichnung der übertragenen Lieferungen o. Leistungen
  • Nach Steuersätzen aufgeschlüsseltes Entgelt
  • weitere Punkte

Die IHK Nürnberg hat eine ausgezeichnete Zusammenfassung der Vorschriften erstellt, die für Rechnungen hinsichtlich der Umsatzsteuer gelten. Das 11-seitige Dokument ist mit Stand Januar 2014 hochaktuell.

Das PDF kann auf der Seite der IHK heruntergeladen werden.

Viele Rechnungsprogramme unterstützen die gängigen Regelungen bereits von Natur aus, manche jedoch nicht. Bevor Sie sich für eine bestimmte Rechnungssoftware entscheiden, fragen Sie beim Hersteller unbedingt auch nach, ob das Programm mit den hiesigen Gesetzen konform ist!